Smartphone Virenschutz: So schützt du iPhone und Co!

Immer wieder gelangen gestohlene Daten privater Smartphone ins Netz – aber auch die Leistung deines Smartphones leidet unter fremden Eingriffen.

Wie du dich davor schützen kannst, erfährst du in folgendem Beitrag.

Apps und Betriebssystem aktuell halten

iPhone Sicherheit Virenschutz

Verfügbare Aktualisierungen bringen eben nicht nur neuer Funktionen! Diese schließen Sicherheitslücken und Fehler, die ausgenutzt werden können, um dein Smartphone zu kompromittieren. Von daher gilt:

Apps und Betriebssystem stets aktualisieren!

Das geschlossene App-Ökosystem nutzen

Smartphone Virenschutz: Das geschlossene App-Ökosystem nutzen

Sowohl Android, iOS als auch Windows Phone verfügen über einen moderierten App Store (Play Store, Windows Store etc.). Das hat den Vorteil, dass nicht irgendwer dort Apps hochladen kann, da diese Stores mitunter ein gewissen Eigenkapital erfordern.

Durch die vorläufige Qualitätssicherung kann man sich zudem deutlich sicherer sein, dass Apps aus den offiziellen App Stores keinen Schadcode enthalten.

Keine Apps außerhalb der App Stores installieren!

Jede App ist eine Sicherheitslücke

Auch wenn du ausschließlich Apps über die offiziellen App Stores installierst, können Apps immer Sicherheitslücken oder Fehler enthalten, die das Ausspähen deiner Daten ermöglichen. Das wird Exploit genannt – das zweckdienliche Ausnutzen eines Fehlers.

Man muss sich bewusst machen, dass jede App generell das Risiko gehackt zu werden erhöht. Man kann sich bei namhaften Apps wie Twitter, Facebook, Whatsapp  zwar sicher sein, dass diese Lücken schnell geschlossen werden, das ist aber nicht immer so.

Du solltest also stets ein Auge auf den Herausgeber der App werfen und mal die Bewertungen überfliegen.

Unnötige Apps entfernen oder vermeiden! 

Antivirus für Smartphones

Antivirus fürs Smartphone

Das große Problem der Antivirus-Programme ist das falsche Sicherheitsgefühl: Man denkt, durch die Installation und Ausführung dieser Programme sei man geschützt.

Sofern man sich von diesem Gedanken verabschiedet und etwas Eigenverantwortung vor allem beim Surfen mitbringt, sind solche Programme sogar eine sinnvolle Ergänzung. Das Angebot an Antivirus für Smartphones ist relativ unüberschaubar. Aus diesem Anlass hat sich das Portal NETZSIEGER die Mühe gemacht, verschiedenste Antiviren-Programme zu vergleichen.

Unter netzsieger.de/k/android-antivirus findet Ihr beispielsweise eine schöne Auflistung von verfügbaren Antivirus Apps für Android.

Cloud-Dienste: iCloud, Google Drive, OneDrive

Viele Smartphones bringen Cloud-Dienste wie iCloud mit, um Dateien zentral zu speichern. Auf diese Dateien kann man dann in der Regel auch über den Rechner zugreifen oder als Datensicherung verwenden.

Da diese Dienste in iOS, Android und Windows Phone fest integriert sind, solltet Ihr defintiv ein sicheres Passwort dafür festlegen.

Achtung beim Surfen

Achtung beim Surfen: Virenschutz für Smartphones

Dieser Punkt wird oft unterschätzt. Über das Surfen im Web kann man sich ziemlich schnell Schadprogramme einfangen. Hier gilt grundsätzlich: Wer einen aktuellen Browser nutzt und nichts von ominösen Seiten herunterlädt, ist fast auf der sicheren Seite. Am Ende muss man aber auch hier ein wenig mitdenken.

Black Markets und Custom ROMs

Sogenannte virtuelle Schwarzmärkte gibt es für fast alle Smartphones. Lass auf jeden Fall die Finger davon, denn hier wird deutlich weniger kontrolliert und aktualisiert als in offiziellen App Stores.

Custom ROMs sind gerade auf Android-Systemen beliebt und entsperren zum einen das gesamte System, zum anderen kann sich niemand die Zeit nehmen, ganze Betriebssysteme auf Schadcode zu untersuchen. Custom ROMs sind eine große potentielle Sicherheitslücke und sollten mit Bedacht eingesetzt werden.

Wie schützt du dein Smartphone?

Hast du dir über den Schutz deines Smartphones oder zum Virenschutz auf Smartphones Gedanken gemacht? Oder ist dir das egal? Mich interessiert, was du davon hältst – gerne erweitere ich diesen Beitrag mit deinen Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.