Marketing für Startups

Startups brauchen gerade in ihrer Anfangszeit sehr viel Marketing. Denn ohne das richtige Marketing wird das Startup nicht sehr lange bestehen. 

Allerdings müssen Startups im Marketing oft andere Schritte gehen als die meisten etablierten Unternehmen, welche mit einem 3D Animationsvideo arbeiten. 

Wie das genau aussieht, das soll im Folgenden dargestellt werden: 

Das nutzen was man bereits hat

Zu Beginn der neuen Tätigkeit kann es schwer werden mit den ganz großen Marken zu konkurrieren. Allerdings gibt es einen Trick: 

Man sollte immer “lean” sein. Dies bedeutet, dass man überflüssige Tätigkeiten vermeidet und sich immer auf die Hauptaktivitäten konzentriert. Dies heißt, dass man sein Produkt so schnell wie möglich auf den Markt bringt und es anschließend optimiert. Dabei lernt man aus seinen Erfahrungen und Fehlern. Dies geht auch wesentlich schneller als wenn man ein Produkt lange entwickelt und es so lange optimiert, bis es endlich auf den Markt gebracht wird. Das überraschende ist, dass es in diesem Fall meistens schon zu spät ist. Entweder ist eine neue disruptive Technologie in Erscheinung getreten oder das Produkt wird von den Verbrauchern gar nicht mehr nachgefragt. 

In diesem Sinne sollte man immer lern sein. Dies heißt weiterhin, dass man immer flexibel sein sollte. Dabei lernt die Organisation sich schnell an die neuen Marktbedingungen anzupassen. Die Veränderungen müssen sehr schnell vom Management initiiert werden. Organisationen, welche flexibel sind, überleben. 

 Netzwerkeffekte nutzen

Die meisten mögen es nicht glauben. Man wird am Anfang auf viele wichtige Dinge zurückgreifen können. Dazu zählen Erfahrungen, Kontakte, Netzwerke und persönliches Empfehlungsmarketing. Weiterhin sollte man seine Community an den Neuigkeiten des Unternehmens teilhaben lassen. 

Keine großen Marketingpläne entwickeln

Agil zu sein bedeutet, dass man keine großartigen Pläne und Strategien entwickelt und stattdessen durch “Trial and Error” lernt. Damit ist gemeint, dass man ein knackiges Konzept erstellt und dieses basierend auf den gemachten Erfahrungen anpasst. Später wird man ein tragfähiges und solides Konzept oder sogar eine Strategie haben. Diese sollte aber das Produkt der bereits gemachten Erfahrungen sein. Dadurch wird die Strategie besser. 

Am Anfang reicht es aus, wenn man einen Marketingplan hat, welcher die strategische Ausrichtung grob nennt. Weiterhin sollten die Medien und Marketing-Kanäle erwähnt werden, wo man mit den Zielgruppen in Kontakt treten kann. Der Plan sollte zu jedem Zeitpunkt angepasst werden. 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.